Seal ist ok - solange man ihn nicht hört | 4.06.05

Seal, Phil Collins, Elton John - die Musikauswahl unseres Nachbarn besticht weniger durch guten Geschmack, dafür umso mehr mit Lautstärke. Vielleicht lege ich ihm in den nächsten Tagen mal eine Kopie von Feists "Let it die", Becks "Guero" oder die neue Asian Dub Foundation in den Briefkasten. Ganz im Sinne der von Max Küng propagierten musikalischen Nachbarshilfe.


Tags:

---

icon-attribution.png icon-noncommercial.png icon-sharealike.png
Beim Übernehmen von Inhalten unbedingt die Creative Commons Lizenz beachten.
TrackBack hat leider vor dem bösen Spam kapitulieren müssen.

Kommentare
«There's nothing more surprising and enjoyable than getting a comment on your blog.»

Ja, der Phil wuerde mir in der Tat auch auf die Nerven gehen. Und Seal's Narbe ist auch nicht besonders schoen.

Aber bei Elton John muss der liebe Tobistern nochmal ueber die Buecher. Oder CDs. Vieles davon, was heute Popmusik genannt wird (und da schliesse ich sowohl Beck also auch ADF mit ein) haben wir dieser vollschlanken Schwester aus England zu verdanken. Wie andere (wen meine ich da?) war es ihm stets am wichtigsten, mit seinem Image zu schockieren und zu provozieren - weswegen vielen die Musik selbst nicht so sehr auffiel. Doch wenn man genau hinhoert, entdeckt man in seinem Oeuvre zahlreiche musikalische (und, dank Bernie Taupin, textliche) Meisterstuecke.

Ein Hoch also auf Elton John, und gute Nacht.

Kommentar von: JJ at 4.06.05 23:52

ohhhh - da scheint mir der griff zum sicherungskasten doch erste wahl zu sein. was spricht schon gegen etwas gemütlichkeit bei kerzenschein (fernab stossen meine gedanken auf das factum, der jeweils schlagartig ansteigenden geburtenraten bei grossflächigen stromausfällen). soll sex & das damit einhergehende klangbild die lösung sein?! laute des ballungsrituals anstelle von phil, seal, elton & co. - ich weiss ja nicht so recht, aber an deiner stelle, lieber t, würde ich doch einfach selbst den pegel heben und jegliche anstössige laute im keim ersticken! toi-toi-toi für t

Kommentar von: simon at 6.06.05 13:01

3 Kommentare:
- Halllooo?! Asian Dub Foundation als Popmusik in der Tradition von Elton John??? Da hat einer wohl ein bisschen zu oft Prince gehört. Das tut niemanden gut. (Sorry aber das musste sein).
- Lieber Simon, danke für deine Anteilnahme. Dennoch würde ich es sehr schätzen, wenn du dich mit deinen Tipps etwas zurückhalten würdest. Hab da gehört, dass der Tobi auch nicht alleine wohnt.
- Die allerbeste Lösung gegen nervige Nachbarn ist und bleibt übrigens der Ohrstöpsel. Ich persönlich bevorzuge die Marke Max Lite von Howard Leight.

Kommentar von: K at 6.06.05 14:58

1 Kommentar:
- Wenn schon taete es niemandeM gut (tja, auch das musste sein...) - ausserdem scheint mir 'zuviel Prince' ein Widerspruch in sich zu sein, so ganz objektiv gesehen.

Kommentar von: J at 6.06.05 16:41

Tja, und so offenbare sich euch meine menschliche Natur. Wer hat heute schon noch eine Ahnung von der deutschen Rechtschreibung. Ein Blick in die Zeitungen genügt.

Kommentar von: K at 6.06.05 17:32

hallo K - ich dagegen bevorzuge klopapier (das gute alte, möglichst rau). das ganze fein und drolig zu einem würstchen gedreht, wirkt wahre wunder. meistens bedarf das entfernen dieser dinger auch keiner feinmotorischer fähigkeiten, da das zeugs ja doch nach einem augenblick (der soooo kurz ist, dass man sogar nur von einem augen-mini-gucker sprechen kann) schon wieder rausplumpst. hmmmm, jetzt macht doch mein kommentar wirklich keinen sinn mehr... adé

Kommentar von: simon at 7.06.05 12:01

lieber simon, ich habe zwar in keinster weise verstanden, was du mit dem klopapier vorhast, aber deine kommentare sind feinster und reinster handmade-spam. oder dada. oder regierungserklärungen. keine ahnung, weiter so! :)

Kommentar von: hg at 10.06.05 11:16

entschulding - nochmal ich. eigentlich wollte ich ja nur dem JJ recht geben bez. seines kommentares, dem ersten in dieser langen reihe. ja, elton john hat tolle lieder geschrieben, man höre sich nur mal "rocket man" oder "benny and the jets" an! ausserdem, lieber einen nachbar, der sich täglich diese sülze gibt, als einer, der ständig voll geilen sound durch die hausmauer schickt, die man nicht kennt, das würde einem ja wahnsinnig machen!
und hier noch eine unverbindliche kaufempfehlung: die hipste cd in berlin (bereits in 2 bars und 1 kino-bistro gehört): Nouvelle Vague (einfach so mal im amazon eingeben, ist so eine viollette cd mit einem frauenkopf drauf).

Kommentar von: hg at 10.06.05 11:25
Diesen Eintrag kommentieren









Persönliche Informationen speichern?